Unsere Flitterwochen haben wir im Intercontinental auf Mauritius verbracht – und was soll ich sagen.. es war wunderbar ! Gleich bei der Ankunft wurden wir mit einem kalten Handtuch und einem tollen Eistee begrüßt. Das hat und den 11Stündigen Flug auch fast vergessen lassen. Es war grad mal 10Uhr als wir im Hotel ankamen, und nachdem wir uns etwas umgesehen und unser Zimmer bezogen hatten, konnten wir auch direkt zum Mittag gehen. Hier erfuhr ich, dass das Internet nicht gelogen hatte. ( ich entschuldige die vielen Fotos vom Essen, … ) Das Buffet war der Wahnsinn. Morgends, Mittags und Abends gab es hier alles was wir uns ausmalen konnten. Gab es mal etwas nicht ? dann wurde es besorgt. Auch gingen wir in den 2 Wochen zu den verschiedenen Restaurants des Hotels, und aßen so original beim Inder (Veda), beim Chinesen (Noble House) und im Mauritianischen Fisch-Restaurant (Segala)… wobei mir persönlich das Menü beim Inder am besten gefallen hat. Hier gab es ein Hühnchenfilet mit Reis und verschiedenen Soßen und Beilagen. Nomnom.

Während wir in der ersten Woche unseren frisch produzierten Sonnenbrand pflegten, buchten wir in der zweiten Woche 3 Ausflüge über unseren Reiseleiter Warren von Tui. Wir unternommen zuerst einen Ausflug in den Norden der Insel, wo wir den Botanischen Garten in Pamplemouse, die rote kleine Kirche in Cap Malheureux, das Zuckermuseum und die Hauptstadt Port Louis besuchten. Der zweite Ausflug führte uns ans Meer, wo wir nach einer schier endlosen Busfahrt ein paar Delfine sahen und dann total unspannend auf eine kleine Verkaufsinsel geschickt wurden …. ein Reinfall … aber das Wetter war recht regnerisch und wir waren irgendwie froh ein wenig Wasser ohne Sonne zu kassieren, denn wir hatten uns am Vorabend so stark verbrannt, das wir mit Schüttelfrost ins Bett gingen… haha.

Unser Dritter und letzter Ausflug wurde nur für uns beide organisiert und war dementsprechend der entspannenste und auch lehrreichste. Es war super mit unserer Reiseleiterin … sie brachte uns zu bekannten Spots des Ostens und so sahen wir neben der 7 farbigen Erde und dem Wasserfall in Chamarel auch eine Werkstatt für Bootsmodelle und Souvenirs. Wir besuchten den höchsten Aussichtspunkt der Insel, gingen lecker Essen in Grad Bassin und besuchten dort auch einen HinduTempel, der direkt an einem heiligen See liegt. Dieser war voller verschiedener Fische und es kamen menschen aller Religionen hierher.. ein wahrlich schöner Ort, ….mit vielen Pokestops 😛
Auf unserem Rückweg hielten wir in Curepipe und schlichen uns in einem richtigen Supermarkt – spätestens hier hat man gemerkt, das Mauritius kein Hinterwäldlerland mehr ist, sondern alles ziemlich westlich zugeht.

Wir haben noch so viel mehr getan auf der Insel, und die Zeit verging wie im Flug. Ich kann sagen, es war mein allererster „richtiger“ Urlaub bei dem ich so richtig abschalten konnte. Ic kann Mauritius als Urlaubsort, genau wie auch das Hotel in dem wir waren, nur jedem weiterempfehlen und hoffe, dass wir die Insel irgendwann noch mal besuchen können 🙂

Ps. es gab im Hotel viele (junge) Katzen. Diese waren alle gepflegt und nicht am verhungern… das Hotel engagiert sich für die Vermittlung der Katzen und so haben die Tierchen auch immer nur ihre Schokoseite gezeigt. Ich wollt‘ sie alle mitnehmen ;_; !

Aber seht selbst <3