Am 04.06.2016 wurde ich nach Podelwitz, zur Hochzeit von Jessica & Sven gerufen. Bevor aber alles began, traf ich einen sehr aufgeregten Bräutigam an der alten Burgruine in Kitzscher … Sven hibbelte so vor sich hin, denn hier sollte er seine Jessi das „erste mal“ sehen. Voller Freude strahlte er also, als dann seine Barut mit einer weißen Stretchlimousine vorgefahren kam. Nach ein paar anfänglichen Kommunikationsproblemen ( der Limofahrer dachte, es geht gleich weiter, der Papa dachte, es ist Raucherpause und irgendwie alle dachten, sie könnten mir erzählen was ich zutun habe ) wurden dann die ersten Bilder in Zweisamkeit gemacht.

Jung & Dynamisch – so mag ich meine Brautpaare !

Ich freue mich ja immer, wenn ich junge & dynamische Paare vor mir habe. Hier kann man auch mal ungewöhnliche Posen oder Ideen umsetzen, – auch, wenn diese es evtl nicht in die Endauswahl schaffen. Je mehr Zeit ich eben bekomme, desto mehr wird fotografiert 🙂 Was auch gut ist, den so haben meine Paare im Anschluss wirklich einen halben Film Ihres Hochzeitstages.

Nach dem kleinen „Vorab“ Treffen ging es dann zum Wasserschos Podelwitz, wo die standesamtliche Trauung vollzogen wurde. Trotz ein paar kleinen Patzern, wie z.b den typischen „Zu Spät kommern“ oder auch den Textfehlern in der Rede, war die Traauung wunderbar. Gelesen wurde ein Auszug aus „der kleine Prinz“  ….

Der schönste Moment für mich : die Bekanntgabe des gemeinsamen Ehenamens – denn davon wusste niemand im Vorfeld. Und so tragen nun beide den Geburtsnamen der Frau – und das, ein Leben lang.

Überraschungen – Fluch & Segen zugleich

Wie es auf Hochzeiten nun mal meistens ist, lief auch hier einiges ohne das Wissen des Brautpaares ab. Für mich aber nichts neues, denn es ist fast immer so. Da werden sich Tauben gewünscht – da kommen keine Tauben. Stattdessen gab es einen Baumstamm zum zersägen … was aber auch ganz witzig war im Nachhinein. Den ganzen Tag gab es also viel zu staunen, reden & zu lachen. Auch, dass wir nach ein paar Paarbildern plötzlich einen Schokobraunen Fleck am Kleid entdeckten, der dann „unauffällig“ auf der Damentoilette bereinigt wurde, trug zur Allgemeinunterhaltung bei.

Der gemütliche Teil der feier wurde dann gegen 16Uhr begonnen. Die Hochzeitstorte rollte an – sie war dekoriert mit 2 super süßen kleinen Figuren und schmeckte bombastisch. Ich muss ja zugeben, dass ich nie so der Tortenfan war – bis ich begann Hochzeiten zu begleiten. Seitdem schwärme ich für Torten und freue mich daher immer um so mehr, wenn ich bei der Veköstigung auch ein kleines Stück gereicht bekomme. Im Ganzen war die Hochzeit von Jessi & Sven ein wahres Fest. Das Wetter war super , die Gäste voller Humor und das Brautpaar so verliebt, wie ich selten ein Paar gesehen habe.