Romantisch, stattlich, berauschend – eine Hochzeit, wie man sie sich als Fotografin nur wünschen kann. Fabelhaft organisiert und bis ins Detail geplant durfte ich vor wenigen Wochen die Hochzeit von Stephanie & Tobias im beschaulichen Pulsnitz begleiten. Man sah dem Bräutigam seine Aufregung an. Hektisch wackelte er von einem Bein aufs Nächste, wischte sich schon vor Beginn der Trauung den Schweiß von der Stirn und lief planlos in der Kirche auf-und-ab. Dann endlich -die Glocken. DAS Zeichen für die Braut.
Und da kam sie auch schon. Alles starrte gebannt auf sie, wie sie elfenhaft durch die Kirchentore zu Ihrem Tobias lief. Ein toller Moment, nicht nur für mich, sondern auch für Ihren Tobias, der sein Strahlen nicht verbergen konnte. Auch der gemeinsame Sohn schaute ganz stolz auf seine Mama.

Lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit.
1 Johannes 3,18

Die Trauung, geführt von Pfarrer Meier, verlief Beispielhaft. Ich habe schon viele Trauungen und auch Pfarrer sowie Pastoren erlebt – aber selten jemanden, der mit soviel Liebe bei der Sache war, das jeder im Raum diese Liebe spürte und von ihr mitgerissen wurde. Auch die Sängerin hat diesen Eindruck der erfüllenden Liebe noch verstärkt. Als es dann zum persönlichen Eheversprechen kam, war es für mich eine große Ehre dieses mit anhören zu dürfen. Ja, da darf auch ich mal ein bisschen weinen.

Nach der Trauung ging es zu einer Location, die ich persönlich als eine der Schönsten in Sachsen empfinde. Der Schwedenstein in Steina bietet nicht nur für freie Trauungen den perfekten Ort, sondern bietet einen tollen Wintergarten der für Hochzeiten zum Festraum umdekoriert wird. Auch wenn es sehr heiß wird, kann man hier gut feiern. Der Service ist gut, das Essen sehr lecker und die Stimmung dort oben ist einfach toll – zudem haben die Kinder mit dem anliegenden Spielplatz einen guten Ausgleich zum „doofen Sitzen“ auf der Hochzeit.

Hier wurden nun die obligatorischen Paarbilder und natürlich auch Gruppenfotos gemacht. Bei so vielen Gästen bin ich dann immer froh, eine Assistentin dabei zu haben die sich darum kümmert, dass niemand vor meiner Kamera flüchtet. Aber auf dieser Hochzeit hatte ich eher Schwierigkeiten damit, mal von der Kamera los zu kommen, denn jeder wollte noch ein Bild mit dem Brautpaar. Und ganz ehrlich, ich bin ein wenig traurig darüber, dass ich es verpasst habe auch ein Bild mit den Beiden zu machen.

Für mich war diese Hochzeit definitiv schon ein Highlight von 2018, auch wenn das Jahr noch so jung ist.