Schon vor zwei Jahren trat Franzi mit mir in Kontakt bezüglich Ihrer bevorstehenden Hochzeit. Ich war gerade noch dabei mein Portfolio aufzubauen und mich in Sachen „Hochzeit“ in Sachsen und auch auf Facebook zu etablieren. Sie glaubte an mich, und wollte mich gerne dabei haben – doch dazu kam es vorerst nicht. Wenige Wochen vor dem Termin sagte Franzi den Aufrag ab – um so erstaunter war ich, als sie mich Anfang diesen Jahres erneut anschrieb. Aus „Berlin“ wurde nun „Potsdam“.

Die Anreise von Radeberg nach Potsdam

Nach knapp 200km Fahrt über die Autobahn kamen Tina und ich in Potsdam an. Etwas underdressed ging es für uns ins Dorint Hotel, wo wir uns erst mal von der Fahrt erholten. Nach ca. einer Stunde ging es für uns dann aber auch schon los zur Vorbesprechung mit der Braut und Ihrer Trauzeugin. Wir entschlossen uns dafür, uns beim Italiener um die Ecke zu treffen – den ich auf diesem Wege auch nur empfehlen kann ! Salz & Pfeffer – Potsdam … Die Braut war super entspannt. Ich muss wirklich zugeben, Tina und ich waren etwas angespannt, – man hat ja gewisse Vorurteile, wenn man weiß, dass die Auftraggeberin ein erfolgreiches Berufsmodel ist und ständig mit Fotografen zutun hat. Wir hingegen NIE mit Berufsmodellen 😀 und so mussten wir erstmal ganz viel reden, lachen und uns über den kommenden Tag austauschen. Hier erfuhr ich dann auch ein paar Details der Hochzeit und gewann ein paar erste Eindrücke der Gäste.
Voller Vorfreude auf den nächsten Tag verabschiedeten wir uns zu später Stund und fuhren ins Hotel zurück.

Der Hochzeitstag

Samstag morgen stand bei uns nach dem reichhaltigen Frühstück ein kurzer Abstecher im Hotel von Franzi an. Hier sollte ich kurz ein paar „getting ready“ Bilder machen. Das ganze lief wirklich unkompliziert ab und ging recht schnell. Die Visagistin hat aber auch einen super Job gemacht, und als ich erfuhr, dass sie das ganze auch erst seit kurzem anbietet, war ich wirklich mega überrascht. Nach den Aufnahmen erkundeten Tina & Ich die Potsdamer Innenstadt, liefen zum Brandenburger Tor und machten lustige Selfies im Parc Sanssouci. Um 13Uhr ging es dann im Sauseschritt zurück zum Hotel und von dort aus, nach einer kurzen Katzenwäsche, zur naheliegenden Kirche. Die Kirche St. Peter und Paul schien von außen sehr schlicht und gar nicht pompös – von innen allerdings hat sie uns umgehauen. Eine wunderschön ausgebaute Kuppel, fantastisch hohe Säulen und eine richtig tolle Lichtstimmung erwarteten uns. Auch der Bräutigam war schon da und nahm uns freundlich in Empfang. Er sah mich und auch die Tina ja nun zum ersten mal – und wir waren wirklich positiv angetan von ihm ! Auch die Gäste machten einen tollen Eindruck.

Vorm Pfarrer hatte ich erst ein wenig Angst. Schließlich gibt es bei vielen kirchlichen Hochzeiten strenge Regeln wo und wann fotografiert werden darf. Ich hatte mir aus Vorsicht sogar noch ein anderes Objektiv von Zoomyrentals bestellt, um auf alles Vorbereitet zu sein. Meine Angst war aber unbegründet, und so hatten wir während der gesamten Trauung freie Hand bei der Fotogestaltung.

Die Trauung in der wunderbaren Kirche am Potsdammer Markt

Dadurch dass das Brautpaar sehr gut mir dem Pfarrer befreundet war, lief die Trauung wirklich sehr emotional und wenig spießig ab. Natürlich war es ein immer noch ein ernstzunehmender Gottesdienst, aber während der gesamten Trauung war zu merken, dass sich alle Anwesenden rein gesonnen waren. Eine wunderschöne Stimmung, die nur vom fabelhaften Wetter draußen übertroffen werden konnte. Besonders rührend war auch der Chor, der die Gäste in Ihrem Gesang unterstützt hat. Dieser bestand aus Schülern von Alex – Musikschüler – die aber einem alteingesessenem Chor in nichts nachstanden. Allgemein war viel Herz in diese Trauung gesteckt.

Nach einem kurzen Sektempfang und dem obligatorischem Gruppenbild ging es dann weiter zur Feierlocation. Für diesen Zweck hatten Alex & Franzi das Resort Schwielowsee angemietet, welches wirklich… also wirklich … die wohl schönste und edelste Feierlocation in meiner gesamten Laufbahn war. Direkt am Wasser gelegen, mitten im Grünen, .. mit den weißen Jachten am Steg und den Weißen Holzpanelen der Gebäude. Es war atemberaubend. und so ging es auch auf der Feier weiter.

Der weitere Tag im Resort Schwielowsee und die Hochzeitsfeier

Auf der Hochzeit jagte ein kleiner Höhepunkt den nächsten. Auch wenn die Stimmung am Anfang etwas schleppend daherging, so sah man Alex und Franzi stetig an, wie sehr sie einander doch lieben. Nach anfänglichen Spielen und einem kurzen Trip ans Wasser, um ein paar Paarfotos zu machen, wurde das Buffet eröffnet. Nach dem reichhaltigen Essen kam ein zauberkünstler zu Gast, der uns alle verblüffte. Nach diesem Akt gab es eine besondere Überraschung – den Hochzeitstanz. Musikalisch unterstützt wurde das ganze wieder durch einige Musikschüler, die ein kleines Orchester bildeten. Sie spielten live mit Instrumenten – eine gigantische Athmosphäre für dieses Ereignis. Und hier nach, war die Stimmung dann auch auf dem Höhepunkt. Auch dass einige Gäste bereits früh gingen, und den Auftakt der Hochzeitstorte nicht mehr miterlebten, konnte die Stimmung nicht kippen.

Auch wir gingen recht spät zurück zum Parkplatz und zum Auto. Und am nächsten Morgen war das Abenteuer Potsdam auch schon zuende.
Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen, dass Franzi & Alex mir udn auch Tina entgegengebracht haben. Für die Gastfreundschaft und auch für die Aufnahme als „Gäste“ bei Ihrer Hochzeit. Meine nächste Reise nach Berlin wird definitiv mit einem Abstecher beim frisch vermählten Paar gekrönt.

Danke <3