Hochzeitsreportage

Sophia & Julian

Als ich zu dieser Hochzeit geladen wurde, muss ich sagen, war ich in sehr guter Gesellschaft – denn ich kannte sehr sehr viele Gäste, und natürlich auch die Braut. Den Bräutigam, Julian, habe ich erst an diesem Tag kennengelernt. Doch, es geht ja nicht um mich – es geht um die Beiden. Und ich kann Euch sagen, – mich hat bisher noch kein Paar mit Ihrer Geschichte so umgehauen! Die beiden sind Reiselustig, ein wenig verrückt und auf Ihre Art ganz unterschiedlich .. und sich doch sehr gleich. Kennengelernt haben Sie sich auf Einer Urlaubsreise von Sophia. Julian spricht kein Deutsch – Sie dafür fließend Englisch. Und so wurde aus einem vermeintlichen Urlaubsflirt doch die große Liebe.

Nach Jahrelanger Fernbeziehung gaben Sich Julian und Sophia dann das Ja-Wort – obwohl beide noch an verschiedenen Orten, ja sogar in verschiedenen Ländern gewohnt haben. Um allerdings die Familie und den großen Freundeskreis an Ihrem Hochzeitsglück teilhaben zu lassen, begaben sich die beiden an diesem Tag noch einmal zum Pillnitzer Elbblick, wo die Schwester von Sophia eine wunderbare Rede hielt und die beiden „frei“ traute. Es war wunderbar. So vertraut, doch eben ganz anders als sonst. Wen wundert es da auch schon, dass die Braut sich für ein grünes Kleid entschied. Mich jedenfalls nicht. Denn „Normal“ , dass können die Anderen. Aber nicht Phinchen.